Nur Ziele mit Emotionen sind wahre Ziele!

Du nimmst dir jedes Jahr, typischerweise im Januar neue Ziele vor oder versuchst die alten, nicht erreichten Ziele nochmal und merkst nun, ach ja warte mal…
Das Ziel vom letzten Jahr, war ja auch schon das Ziel vom Jahr davor.
Ziele mit Emotionen sind nun der Schlüssel für deinen Erfolg!
Wenn du wissen möchtest, was bei jedem deiner Fehlversuche das Problem war, dann viel Spaß beim lesen.

Das erwartet dich in diesem Blog, wenn du Ziele mit Emotionen verbindest:

  • Was sind überhaupt Ziele mit Emotionen?
  • Warum du bis jetzt einige Ziele nie erreicht hast
  • Wie dir Zwischenziele helfen werden
  • Wie du in Zukunft deine wirklichen Ziele erreichen wirst!
Personal Fitness Trainer Hamburg - TeamBodyCoach - Ziele mit Emotionen verknüpfen - deine Regel Nr. 1! 1

Wer Ziele im Leben erreicht ist glücklicher!

Was meine ich überhaupt damit, wenn ich über Ziele mit Emotionen spreche?
Wenn du z.B. sagst, du möchtest mehr Zeit haben, oder mehr Geld haben oder abnehmen, dann ist das kein Ziel sondern einfach nur eine Floskel, mehr nicht!

Falls du mehr Geld besitzen möchtest, dann definiere genau wie viel mehr Geld und am besten bis wann!  Wenn du 10 000€  in 6 Monaten erspart haben möchtest, dann hast du ein klares Ziel. Da gibt es nichts dran zu rütteln, du hast ein klares „Was“ und ein klares „Wann“.

Ohne Zwischenziele erkennt man den Weg nur schwer!

Am besten du planst es noch genauer mit Zwischenzielen. Rechne runter was du jeden Monat erreichen müsstest, um sicher zu gehen, dass das große Endziel auch erreicht wird. Für viele ist das „Große“ Endziele oft zu weit weg und kann abschrecken oder die Aufgaben dafür erdrücken dich, weil du gar nicht weißt womit du anfangen sollst. Zerlege dir deine Aufgaben immer in kleinere Schritte, so kommen dir viele Ding nicht mehr so schwer vor und du freust dich öfter über erreichte Zwischenziele. Lerne auch mal zurückzuschauen welche Hürden du schon gemeistert hast. Das gibt weiteren Antrieb, um die letzten auch noch zu schaffen!

Jetzt noch eine Prise Emotionen bitte!

Bleiben wir mal bei dem Beispiel mit dem Geld. Wenn du zu deiner regulären Arbeit in der Woche zusätzlich jeden Sa. & jeden So. um 6 Uhr aufstehen musst, um das zusätzliche Geld zu verdienen, dann kannst du dir sicher sein, dass es nach ein paar Wochen mega anstrengend wird, wahrscheinlich zu einer Belastung wird und im schlimmsten Fall vielleicht noch abgebrochen wird.

Hast du eigentlich schon mal drüber nachgedacht was du dir von dem Geld kaufen wirst?
Vielleicht endlich das Cabrio welches du schon immer haben wolltest? Mit offenem Verdeckt und mit Partner/in durch die Berge fahren? An dem Aussichtspunkt vom letzten mal halten und den Sonnenuntergang genießen…
Oder die Flitterwochen endlich nachholen, dadrauf wartet ihr schon lange. Das Hotelzimmer mit direktem Pool-Zugang, Frühstücken am Strand, aussergewöhnliche Orte sehen, Party & Spaß bis mitten in die Nacht mit Freunden…

Versuche deine Ziele so genau wie möglich im Kopf zu verankern, jedes Detail worauf du dich freust, male es dir aus wie du es genießen wirst!
Meinst du, dadurch fällt es dir leichter an deinen Zielen zu arbeiten?
Also wenn ich richtig Bock auf etwas habe, es mir ganz genau ausgemalt habe und mich schon richtig drauf freue endlich dort anzukommen, dann kannst du dir aber sicher sein, dass ich jeden Sa. & So. mit voller Freude aufstehe, weil ich weiß ich darf meinem Ziel heute wieder ein paar Schritte näher kommen!

Wie mein eigener Ehrgeiz entstand:

Als ich vor vielen Jahren ganz dünn & unproportioniert aussah, gehänselt wurde und mir unmännlich vorkam, habe ich mit dem Krafttraining angefangen. Nach einer gewissen Zeit habe ich einen Typen in der „Flex“ einer Bodybuilder-Zeitschrift gesehen und dachte: Wow so will ich mal aussehen!
Bzw. nein nicht genau wie er, denn er war ein kaum erreichbarer Weltklasse-Athlet, aber ich wollte überdurchschnittlich sein, dies verkörpern aber vor allem auch ausstrahlen! Komplimente sind schön, aber in den Spiegel gucken und sich selber attraktiv fühlen war mein großes Ziel!
Ich habe mir das zu erreichende Ziel ganz genau vorgestellt und wie es sich anfühlen wird, genau geplant bis wann ich das erreichen werde und welche Schritte ich dafür umsetzen will. Egal welche Hürden kam, Stress durch Beruf, Familie, Beziehung oder sonst was, Training & Ernährung hatten immer eine gewisse Priorität! Fiel es mir schwer 2-3 Jahre Vollgas zu geben? Nein überhaupt nicht!!! Weil ich so extrem Bock drauf hatte! Das Training hat mir nie übermäßig Spaß gemacht, die Ernährung war eine zeitliche Umstellung, Verzicht auf gewisse Dinge war Phasenweise auch nicht einfach, aber ich fand das alles nicht schlimm, da meine Emotionen zu meinen Zielen extrem hoch waren!

Also ist das Ziel nicht direkt das Ziel, sondern den „Tunnelblick“ dorthin zu bekommen!

Auch im Job war es nie mein Ziel viel Geld zu verdienen, sondern all das positive, was sich bei mir durch Zufriedenheit verändert hat weiterzugeben. Daher waren die jahrelangen 7 Tage-Wochen, auch nie eine Burnout Gefahr für mich!

Welche Ziele mit Emotionen gibt es denn?

Es gibt meiner Meinung nach 2 Arten von Emotionen.
Zum einen: Liebe! Ich möchte hin zu…
Ich möchte mehr Geld haben, um mir was zu kaufen, oder möchte trainiert aussehen weil ich dann endlich in das Kleid oder den Anzug passe.
Zum anderen: Angst! Ich möchte weg von…
Ich brauche Geld, um endlich meine Schulden zu bezahlen, oder ich will endlich abnehmen, weil ich drunter leide.
Ziele mit Emotionen können somit ganz unterschiedlich aussehen und aus ganz verschiedenen Richtungen motivieren. Beides ist gut, aber beide müssen den ersten Schritt machen und erstmal ihren Kopf programmieren.

Deine Hausaufgaben:

Solltest du noch offene Fitness- oder Figur-Ziele haben, dann stell dir beim nächsten Anlauf doch bitte ganz genau vor, oder nein schreib es dir sogar auf und hänge dir diesen Zettel dort hin wo du ihn jeden Tag siehst.
Ich möchte endlich meine Schmerzen loswerden, weil ich mit meinen Kindern wieder…
…schreib dir auf was du unbedingt wieder schmerzfrei machen möchtest!
Oder ich möchte endlich anders aussehen, mich dadurch besser fühlen und eine komplett andere Ausstrahlung dadurch bekommen, weil…

Und wenn du nun denkst, dass du deine Ziele mit Emotionen in 2-3 Sätzen formulieren kannst, dann solltest du bei den Floskeln wie jedes Jahr bleiben.
Nimm dir mal 2 Stunden für dich, höre mal tief in dich rein und schreibe jedes Detail auf warum du etwas verändern möchtest und warum du nicht nur bereit bist, sondern dich sogar auf den Weg freust!

Leave a Reply